Sicherheit

Alpakas sind Herden- und Fluchttiere. Wenn ein Alpaka sich bedroht oder bedrängt fühlt, dann wehrt es sich durch Spucken oder Treten. Innerhalb der Herde ist das ein ganz normales Verhalten. Von einem Alpaka angespuckt zu werden, ist zwar nicht besonders angenehm, aber auch nicht gefährlich - es ist Speichel, der mit Gras oder Heu vermengt sein kann.

Es kommt vor, dass Alpakas dieses Verhalten auch gegenüber Menschen zeigen. Wenn das der Fall ist, dann sind sie für die tiergestützte Arbeit grundsätzlich nicht geeignet und werden von uns dafür auch nicht eingesetzt.

Hygiene

Das Alpakavlies, also das Fell der Tiere enthält kein Lanolin. Es ist deshalb auch bei Menschen, die gegen Tierhaare empfindlich sind, nicht mit einer allergischen Reaktion zu rechnen. Besprechen Sie dies aber gegebenenfalls vorsorglich mit Ihrem Arzt.

Wir bemühen uns in unserer Anlage um größtmögliche Hygiene. Paddock und Hausweiden werden zwei Mal täglich gemistet, so dass Geruchsbelastung und Parasitendruck so gering wie möglich gehalten werden. Paddock, Stall und Gerätschaften werden regelmäßig desinfiziert.

Unsere Alpakas werden regelmäßig geimpft und entwurmt und sind ganzjährig in tierärztlicher Betreuung.

Kleidung

Es empfiehlt sich bequeme Kleidung und festes Schuhwerk, mit dem auch steileres Gelände gut zu bewältigen ist. Alle Aktivitäten finden im Freien statt, so dass die Kleidung dem Wetter anzupassen ist.

Wir bitten um sauberes Schuhwerk, damit der Schmutzeintrag in Paddock, Stall und die Weide so gering wie möglich gehalten wird. Insbesondere ist der Eintrag von Hunde- oder Katzenkot zu verhindern, um eine Übertragung von Parasiten oder Bakterien zu vermeiden.